Das Busunternehmen "Blesinger" aus Haßloch brachte die Kinder am 12.07. zur Ernst-Reuter-Schule nach Groß-Umstadt. Groß-Umstadt liegt im südllichen Hessen am Rande des Odenwalds und des Rhein-Main-Gebietes. Groß-Umstadt hat auch den Namen  "Odenwälder Weininsel" mit einer 56 ha großen Weinanbaufläche.

Die Kinder wurden von der Ernst-Reuter-Schule herzlich aufgenommen und fühlten sich 16 Tage lang rundum wohl. Die 43 Singstunden waren sehr effektiv, da in den Singstunden die Gehörbildung im Vordergrund stand und dadurch der reine a cappella-Gesang gefördert werden konnte. An Freizeit mangelte es auch in diesem Jahr nicht. Die Kinder erkundeten die Stadt, machten eine Planwagenfahrt und eine Schnitzeljagd in Breuberg, sie besuchten einen Klettersteig im Naturpark "Hainrichsberg" und BÄRbel Merz besuchte die Kinder in der Schule und verbrachte einen ganzen Tag mit den Weinkehlchen um Stofftiere zu nähen.

{joomplucat:47 limit=3|columns=3|ordering=random}

Der Gastgeber und Schulleiter Herr Hürten bekam von den Kindern ein musikalisches Ständchen und vermittelte den Kontakt zum Bürgermeister der Stadt, sodass die Weinkehlchen ihm ihr einstudiertes Repertoire vor dem Rathaus präsentieren durften. Der Bürgermeister Herr Ruppert kam zur Freude und Überraschung der Kinder in Begleitung der Weinkönigin Annika I.. In der zweiten Woche ging es per pedes mit Rucksack und Bollerwagen ausgestattet zum 10 Kilometer entfernten "Otzberg".

Das Ferienlager hat dem Chorleiterehepaar, den BetreuerInnen und den Kindern wieder sehr viel Spaß bereitet. Herr Hürten sagte beim Abschied der Pfälzer Weinkehlchen: "Jederzeit wieder". Durch die intensiven Chorproben sind die Pfälzer Weinkehlchen wieder in der Lage intonationssicher und a cappella zu singen. Hinsichtlich des bevorstehenden Jübiläumsjahres haben die Weinkehlchen ein gutes Rüstzeug um die vielen Auftritte und Konzerte mit neuen Erfolgen zu belegen.

Die Zeppelin-Realschule in Singen am Hohentwiel erwies sich als Glücksgriff. Die rund 40 Kinder waren sehr gut untergebracht. Die über 60 Singstunden waren wichtig für die Vorbereitung der geplanten Konzerte und Auftritte. Ulrich Dörr hatte dabei eine Woche lang die Unterstützung von Carsten Klink. Das ehemalige 30-jährige "Weinkehlchen" machte sein 22. Ferienlager mit und fungiert schon länger als Vizechorleiter. Auch Organist Klaus Ehmer stand 8 Tage für die Singstunden zur Verfügung.

Die Freizeit kam dennoch nicht zu kurz. Die rund 40 Kinder im Alter von 5 bis 16 Jahren und das 15-köpfige Betreuerteam hatten sehr schöne Erlebnisse bei Wanderungen in der näheren Umgebung. Sie besichtigten die Festung Hohentwiel und unternahmen eine Zugfahrt mit dem Besuch des Sea-Life Centers in Konstanz. Bei einer Schifffahrt auf dem Bodensee zu den Pfahlbauten in Unteruhldingen beeindruckten die Kinder eine Reisegruppe aus Japan mit der japanischen Nationalhymne in Originalsprache.

Eine interessante Begegnung hatten die Weinkehlchen mit dem Ehepaar Lang. Herr Lang, gebürtiger Neustadter, lebt seit nunmehr 50 Jahren im Hegau. Sie erfuhren aus der Lokalseite des "Südkurier" vom Aufenthalt der Weinkehlchen. Da sie das Konzert in der Klosterkirche Birnau, in der sie vor 50 Jahren geheiratet hatten, leider verpasst hatten, wurden sie zum Abschlussabend eingeladen.

{joomplucat:45 limit=3|columns=3|ordering=random}

Am Abschlussabend fand in der Aula der Zeppelin-Realschule ein Konzert statt, das die Kinder den neuen Freunden aus Singen und den angereisten Gästen aus Neustadt widmeten. Die geistlichen Lieder wurden anschließend in der benachbarten St. Josephs-Kirche vorgetragen.

Zum Abschied bedankte sich Ulrich Dörr sehr herzlich bei Rektor Blümer und Kultur- und Schulabteilungsleiter Walz von der Stadt Singen, sowie bei Pastoralreferent Drews von der kath. St. Josephs-Gemeinde Singen.

Das Chorleiterehepaar, das Betreuerteam sowie die Weinkehlchen waren sich einig: "Das Ferienlager 2006 war Spitze!"

Am 28.07.2007 fuhren die Pfälzer Weinkehlchen mit dem Busunternehmen "Blesinger" in ihren diesjährigen Lagerort nach Weitnau. Die Volksschule in Markt Weitnau liegt am Ortsrand inmitten der schönen Natur des Oberallgäus.

Auch wegen diesen äußeren idealen Bedingungen war es einfach für die Weinkehlchen ein traumhaftes und unvergessenes Ferienlager zu gestalten. Die 42 Kinder wurden von einem routinierten Betreuerteam super verköstigt, beaufsichtigt und verwöhnt. Da von den 23 Mädchen und 19 Jungen im Alter von 6 bis 15 Jahren über die Hälfte zum erstenmal im Ferienlager waren, galt es neben den vielen Singstunden die neuen Weinkehlchen nicht nur musikalisch, sondern vor allem auch menschlich in die soziale Chorstruktur einzugliedern.

Petrus meinte es besonders gut mit den Weinkehlchen, denn an den Probetagen regnete es meist und wenn ein Ausflug geplant war, lachte die Sonne! Die Weinkehlchen wanderten einerseits vom Weitnauer Tal über die Hügelkette "Sonneck" zur Burgruine "Alt-Trauchburg" und andererseits den "Carl-Hirnbein-Weg" entlang nach Missen. Carl Hirnbein, auch "Alpkönig" genannt, brachte die Milchwirtschaft mit der Käseproduktion ins Allgäu. Ein Busausflug brachte die Weinkehlchen zum Königsschloss "Neuschwanstein", wo die Weinkehlchen mit Sondergenehmigung im Sängersaal das eigens hierfür einstudierte "Neuschwanstein-Lied" singen durften.

Der Ausflug nach Ratholz war einer der Höhepunkte: Im Kletterwald "Bärenfalle" kletterten die Weinkehlchen in bis zu 14 Meter Höhe von Baum zu Baum und fuhren anschließend mit dem Alpsee-Coaster, der längsten Rodelbahn ins Tal zurück. Im Festsaal des Hotels "Goldener Adler" gaben die Weinkehlchen unter der Mitwirkung der ortsansässigen Trachtengruppe "d´Hauchenbergler" ein tolles Konzert.

Auch bei dem traditionellen "Pfälzer Abend" sangen die Weinkehlchen in der Schulaula weltliche Volkslieder und in der benachbarten kath. Kirche "St. Pelagius" geistliche Werke. Erwähnenswert ist das soziale Singen in Seltmans, wo die Weinkehlchen im Seniorenheim die Bewohner mit ihren Liedern erfreuten.

Ein Novum im Ferienlager war der sog. "Erlebnistag", zu dem alle Schüler der Volksschule Weitnau eingeladen waren: von 8.00 bis 16.00 Uhr kamen 40 Kinder und es wurde ein unvergessliches Erlebnis, denn es wurde gemeinsam gegessen, getanzt, gesungen, gebastelt und gespielt.

Das Chorleiter-Ehepaar Ulrich & Andrea Dörr, das Betreuerteam und die Pfälzer Weinkehlchen waren sich auch 2007 einig: Das Ferienlager war wieder spitze!

In der Zeit vom 14.8. bis 27.8.2005 verbrachten die Pfälzer Weinkehlchen ihr Ferienlager unter neuer Leitung von Herrn Ulrich Dörr und seiner Frau Andrea Dörr in der Freiherr-von-Stein Realschule in Bernkastel-Kues.  Die Kinder reisten privat an und waren alle bis 15:00 in der Schule. Nachdem die Eltern verabschiedet waren, wurde die Schule schnell in Beschlag genommen und sich häuslich eingerichtet. Mit  viel Fleiß und Spaß erlernten die neuen Weinkehlchen das Liedrepertoire und fügten sich in die Chorgemeinschaft ein.