Hansjürgen Hoffmannwurde am 11. Oktober 1941 in Speyer als Sohn von Albert und Wiltrude Hoffmann geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Kindsbach und Enkenbach. Hansjürgen Hoffmann besuchte in Enkenbach die Volksschule und schließlich das Heinrich-Heine Gymnasium in Kaiserslautern, wo er im Februar 1961 das Abitur ablegte.
Von 1961 bis 1964 studierte er an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken die Fächer Mathematik, Physik und Chemie. Nebenbei belegte er bei Prof. Dr. Müller-Blattau das Fach Musik.

Von 1964 bis Okt. 1965 setzte er das Studium an der JohannesGutenberg-Universität Mainz fort und studierte insbesondere die Fächer Chemie, Philosophie und  und Pädagogik. Bei Prof. Laaf belegte er nebenbei wiederum das Fach Musik. Am 27. Oktober 1965 legte er das 1. Staatsexamen für das Lehramt an Realschulen in den Fächern Mathemathik, Physik und Chemie ab und wurde ab 01. November 1965 zum Realschullehrer z. A. an der Edith-Stein Realschule Speyer ernannt.

Am 05. Dezember 1973 erfolgte seine Ernennung zum Direktorstellvertreter an der Realschule Schifferstadt, nachdem er zuvor ab 1968 an der Staatlichen Realschule Speyer unterrichtete. Am 01.09.1979 wechselte er in die Schulaufsicht für Realschulen bei der Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz in Neustadt, nachdem er vorher in vielen Lehrplankommissionen des Landes und im Hauptpersonalrat für Realschulen tätig war. Als leitender Regierungsschuldirektor war er schließlich bis 2003 bei der späteren Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde in Neustadt tätig.

Bereits 1963 legte er das Chorleiterexamen beim Pfälzischen Sängerbund ab und gründete im September 1965 den Kinderchor "Frohsinn" Speyer, den er bis 1985 leitete und mit dem er viele große Erfolge hatte. Nebenbei war er Chorleiter beim MGV Speyer Nord (25 Jahre), beim MGV 1854 Schifferstadt, beim GV Altlussheim, beim Kinderchor Speyer-Nord, bei den Hoffmann-Singers und dem Sextett "Lilienthal 1910 e.V.". Er gehört außerdem seit 1973 dem Musikausschuss des Pfälzischen Sängerbundes an, ist als Dozent im Chorleiterseminar tätig und wirkte von 1976 bis 1983 als Bundeschormeister.

1986 übernahm er die Pfälzer Weinkehlchen, die er bis 1997 leitete und zu einem Spitzenchor machte. 415 Auftritte mit dem Kinderchor "Pfälzer Weinkehlchen" verzeichnete er in der Zeit seiner Chorleitertätigkeit, davon 31 beim Fernsehen und eine Vielzahl von Konzertfahrten ins europäische Ausland und sogar nach China. Die Teilnahme bei der Eröffnungsveranstaltung zur Fußball-Europameisterschaft 1988 eröffnete ihm einige Kontakte zu europäischen Kinderchören, die er auch gerne nutzte.